Oktober 2018: Die Energie-Scouts der Isola GmbH

Ausgangslage:  

Die Isola GmbH ist ein technologiegetriebenes Unternehmen mit Forschung und Entwicklung zur Herstellung von Hochleistungsbasismaterialien. Anwendung finden die Produkte in der Elektrotechnik in den Bereichen Kommunikation, Computerwesen, Militärwesen, Medizintechnik, sowie Luftfahrt und der Automobilindustrie. Das Unternehmen verfügt über sieben Produktionsstandorte mit drei Forschungs- und Entwicklungszentren weltweit. In Düren werden 320 Mitarbeiter beschäftigt, darunter 23 Auszubildende. Drei Auszubildende ließen sich an der IHK Aachen zu Energie-Scouts schulen.

Maßnahmen:  

Nach Abschluss der Fortbildungsmaßnahme entschieden sich die kaufmännische Auszubildende und die zwei technischen Auszubildenden, die Erneuerung der veralteten Kältemaschinen des Unternehmens, als ihr Projekt anzunehmen. Der Betrieb hat einen stetigen Kältebedarf und die Reisezeit der Maschinen war längst erreicht. Ein perfekter Zeitpunkt nach neuen CO2-neutraleren Alternativen zu recherchieren. Die Idee war, das Wasser der angrenzenden Rur für die Kälteerzeugung zu nutzen, da dieses vom Unternehmen bereits für andere Zwecke genutzt wird und die nötige Infrastruktur somit vorhanden ist. Insgesamt sollten alle 17 Kälteerzeuger durch rurwasserbetriebene Anlagen ersetzt werden.

Ob die Durchführung des Projekts möglich sei, prüften die Energie-Scouts der Isola GmbH in einer Machbarkeitsstudie. Dazu stellten sie fest, ob die Anlage eine gewünschte Temperaturdifferenz von 5 °C zwischen Raum- und Außentemperatur erzeugen könne. Außerdem musste geklärt werden, ob das nötige Knowhow für die Montage der Anlage vorhanden sei, sowie die Höhe des Budgets festgelegt werden. Des Weiteren wurde der Aufstellungsort des Prototypen vermessen und die Daten von den Auszubildenden erfasst. Schließlich kontaktierten die Lehrlinge den Lieferanten und verglichen Angebote über neue Kältemaschinen. Bevor der Prototyp montiert werden konnte, planten die Energie-Scouts, sie fertigten Zeichnungen an und befestigten die eigens hergestellte Halterung. Nach Inbetriebnahme des Prototypen führten die Auszubildenden regelmäßige Messungen und Proben durch. 

 Ergebnis:

  Nach der Probezeit des Prototypen werteten die Energie-Scouts die dokumentierten Daten aus und präsentierten ihren Vorgesetzten die positiven Ergebnisse. Allein durch den Austausch einer Kältemaschine spart das Unternehmen jährlich 46.000 kWh Strom, 24 t CO2 und 6.000 €. Diese Resultate führten dazu, dass weitere Anlagen geordert wurden. Das Ziel des Projekts ist es alle 17 Anlagen zu erneuern. Hierdurch können zukünftig 1.108 t CO2 bzw. 2,12 GWh Strom pro Jahr gespart werden. Die erwartete Amortisationszeit liegt bei 1,96 Jahren.

Dank der innovativen Idee und des Erfolgs des Pilotprojekts nahmen die Auszubildenden an der bundesweiten Energie-Scout Besten-Ehrung 2018 der Mittelstandinitiative Energiewende und Klimaschutz teil und belegten dort den Sonderpreis Umwelt.

Best-Practice Archiv

Hier geht es zur Übersicht

Kontakt

Servicestelle der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz

Sophie Heimes
heimes.sophie(at)dihk.de

Telefon: 030 20308-2238

Maßnahmen:

Raumkühlung auf Basis von Flusswassernutzung

Branche:

Metall- und Elektroindustrie

Firma:

Isola GmbH
Isolastraße 2
52353 Düren 

Partner der Mittelstandsinitiative

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutsscher Industrie und Handelskammertag Zentralverband des deutschen Handwerks
Nehmen Sie Kontakt auf!

DIHK Service GmbH
Breite Straße 29
D-10178 Berlin

Telefon: 030 20308-2245
Fax: 030 20308-2245
duarte-martins.sara(at)dihk.de