Dezember 2017: Die Energie-Scouts der KS Kolbenschmidt GmbH

Ausgangslage:

Das international operierende Unternehmen KS Kolbenschmidt mit Hauptsitz in Neckarsulm produziert vorwiegend Kolben für Otto- und Dieselmotoren im Bereich Personen- und Nutzfahrzeuge und gehört in diesem Segment weltweit zu den führenden Herstellern.
Darüber hinaus werden Kolben für 2-Taktmotoren und Kompressoren, Großkolben für stationäre Motoren, Schiffsdiesel und Lokomotiven, sowie metallische Gleitlager entwickelt und hergestellt.
Neben der Optimierung dieser Produkte in Hinsicht auf ihre späteren Verbrauchswerte und Emissionen bemüht sich das Unternehmen auch in der Produktion selber Energie möglichst effizient einzusetzen.
Unter anderem schickte KS Kolbenschmidt hierfür auch zwei angehende Elektroniker und zwei angehende Industriemechaniker, die Interesse an dem Thema Energieeffizienz hatten, zur Energie-Scout-Schulung der IHK Heilbronn zu Franken.

  Maßnahmen:

 Nach erfolgreicher Teilnahme an der Schulung hat der Ansprechpartner im Unternehmen für Energiemanagement und Infrastruktur mit den Auszubildenden eine Werksbegehung gemacht. Zusammen haben Sie ein mögliches Projekt in einem bisher noch nicht genutzten Abwärmeluftstrom identifiziert. Die Abwärme wurde hier durch einen gasbefeuerten Auslagerungofen, in dem Kolben spannungsfrei geglüht werden, freigesetzt. Mit einer gemessenen Temperatur von 260 Grad Celsius und einem Volumen von 4.300 Kubikmeter Heißluft pro Stunde handelte es sich um eine signifikante und nutzbare Wärmequelle.
Zeitgleich identifizierten die Energie-Scouts in einer strombeheizten Kolben-Waschanlage in unmittelbarer Nähe zum Auslagerungsofen eine mögliche Wärmesenke, der die Abwärme zugeführt werden könnte.
Auf Basis ihrer Messungen kalkulierten Sie anschließend die notwendigen Umbaukosten für die Abwärmenutzung und die möglichen Energieersparnisse.

 Ergebnis:

 Die Ergebnisse der Kalkulationen bestätigten die Annahmen der Energie-Scouts.
Mit der Abwärme des Auslagerungsofen könnte der Strombedarf der Waschanlage von bis zu 60 KW über ihre 6000 Betriebsstunden im Jahr komplett ersetzt werden. Es ergäbe sich somit eine Einsparung von 241.000 kWh Strom und 36.100 Euro Stromkosten gegenüber Betriebsaufwendungen für die neue Wärmeeinkopplung von 13.000 kWh Strom und entsprechend 1.950 Euro Stromkosten pro Jahr. Hierdurch würden jährlich rund 115 Tonnen Kohlenstoffdioxid eingespart werden. Auch die Investitionskosten und der Umbauaufwand würden sich schnell rentieren. Die neuen Leitungen, ein Notkühler auf dem Dach, ein Zwischenspeicher und die Pumpen würden sich bereits nach 0.8 Jahren amortisieren. 

Nach der erfolgreichen Konzeption des Projekts durch die Energie-Scouts hat sich KS Kolbenschmidt dazu entschieden, die Abwärmenutzung noch weiter auszubauen. Der Abwärmestrom soll nun nicht nur teilweise für die Waschanlage genutzt werden, sondern komplett in das neue Beheizungssystem der Oberflächentechnik eingespeist werden. Dieses wird aktuell von Strom auf Gasheizung mit zwei Dampferzeugern umgestellt und kann dann die komplette Abwärme problemlos aufnehmen.   

Für ihr Konzept haben die vier Energie-Scouts von KS Kolbenschmidt den 2. Platz bei der bundesweiten Besten-Ehrung der Energie-Scouts im Jahr 2017 belegt. Zudem möchte KS Kolbenschmidt weitere Auszubildende zum Energiesparen sensibilisieren und zu der nächsten Energie-Scout Schulung schicken.

Best-Practice Archiv

Hier geht es zur Übersicht

Kontakt:

Servicestelle der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz

Christoph Petri, Projektleiter
petri.christoph(at)dihk.de

Telefon: 030 20308-2242

Maßnahmen:

Abwärmenutzung

Branche:

Automobilzulieferer, Kolbenherstellung

Firma:

KS Kolbenschmidt GmbH
Karl-Schmidt-Str. 2-8
74172 Neckarsulm 

Partner der Mittelstandsinitiative

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutsscher Industrie und Handelskammertag Zentralverband des deutschen Handwerks
Nehmen Sie Kontakt auf!

DIHK Service GmbH
Breite Straße 29
D-10178 Berlin

Telefon: 030 20308-2245
Fax: 030 20308-2245
duarte-martins.sara(at)dihk.de