Handwerk: Erstes Energieeffizienznetzwerk gegründet

10.03.2016

Essener Unternehmerfrauen des Handwerks bei der Gründungsveranstaltung in Oberhausen. © Handwerkskammer Düsseldorf

Neun Essener Unternehmerfrauen haben das erste Energieeffizienznetzwerk des Handwerks nach den Richtlinien der gleichnamigen Bundesinitiative gegründet „Im Netzwerk tauschen wir uns über die vielfältigen Möglichkeiten zur Reduktion von CO2 aus und werden uns gegenseitig anspornen, viele effiziente Maßnahmen umzusetzen,“ brachte Waltraud Schöne, Netzwerkträgerin und 1. Vorsitzende der Unternehmerfrauen in Essen, vor Journalisten die Grundidee der Netzwerke auf den Punkt.

Sie besteht darin, die Energie- und Ressourcenoptimierung, die sich jedes einzelne Unternehmen über 2 bis 3 Jahre hinweg vornimmt, im Verbund mehrerer Unternehmen anzugehen. „Damit wird die Motivation, am Ball zu bleiben, deutlich erhöht und der Erfolg gesichert“, lobte Tatjana Lanvermann, die Landesvorsitzende der Unternehmerfrauen in NRW den Ansatz.

Die Richtlinien sehen begleitende Workshops vor, innerhalb derer auch das Wissen in den Unternehmen steigt. Das Bundesumweltministerium gab jetzt grünes Licht für den Projektstart. Dr. Axel Fuhrmann, der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Düsseldorf, lobte „Engagement und zupackende Entschlossenheit“ der Klima-Netzwerkerinnen - und warb sogleich um Nachahmer: „Nur das Anpacken der Vielen vor Ort bringt die Klimawende.“

Fachlich werden die 9 Innungsbetriebe des Essener Handwerks zwei Jahre von der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr e.G. und vom Zentrum für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf unterstützt. „Diese Kooperation liegt nahe, denn Handwerk und aktiven Klimaschutz zusammenzudenken, darin sieht unsere regional verankerte Energiegenossenschaft ein großes Potenzial. Deshalb bringen wir unsere Fachkompetenz in die Beratung dieses allerersten Netzwerks der bundesweiten 500-Netzwerke-Initiative aus dem Handwerk gerne ein“, so der Vorstandsvorsitzende der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr, Gerfried Bohlen, auf der Gründungssitzung am 29. Februar 2016 in Oberhausen.

 Zur Moderatorin wählten die Unternehmerfrauen Gabriele Poth, die Leiterin des Umweltzentrums der Handwerkskammer Düsseldorf. Sie wird die Arbeit des Netzwerks gemäß der Richtlinie der Bundesinitiative organisieren, für fachlichen Input sorgen und auf die Praxistauglichkeit der Netzwerk-Richtlinien ein Auge haben. (De)

Kontakt

Servicestelle der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz.

Sven Dethmann

dethmann(at)zdh.de

Telefon: 030 206 19 325

Partner der Mittelstandsinitiative

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutsscher Industrie und Handelskammertag Zentralverband des deutschen Handwerks
Nehmen Sie Kontakt auf!

DIHK Service GmbH
Breite Straße 29
D-10178 Berlin

Telefon: 030 20308-2245
Fax: 030 20308-2245
duarte-martins.sara(at)dihk.de